Schuppen – Was tun?

In der Regel ist es eine Über- oder Unterfunktion der Talgdrüsen, die für Kopfhautprobleme verantwortlich ist. Die Ursachen sind vielfältig. Viele sind hormonell bedingt. Bei Stress spielt möglicherweise die Psyche verrückt und löst die Kopfhautstörungen aus. Es kann eine Stoffwechselkrankheit vorliegen, oder auch der Einfluss von Pilzen und Mikroorganismen.

Egal, wo die Ursache liegt: wir warnen davor, mit aggressiven Anti-Schuppen-Shampoos zu reagieren, denn die reizen die Kopfhaut und sorgen im Endeffekt für vermehrte Fett- und Schuppenbildung. Ein Teufelskreislauf, der zu ständigem Haarewaschen zwingt.

Ein mildes Naturshampoo ist bei Schuppenproblemen angesagt, mit ausgleichenden Kräuterzusätzen. Der Klassiker dafür ist die Brennessel: ihre Wirkstoffe regen die Durchblutung der Kopfhaut an und versorgen sie mit Calcium – beides ist gut für eine Regulierung der Talgproduktion. Letztlich geht es bei der Schuppenbehandlung um die Harmonisierung und Regulierung von Kopfhaut und Talgdrüsen.

Womit Sie Ihrem Haar auf jeden Fall Gutes tun ist eine nährstoffreiche, gesunde Ernährung, da das Haar über die Haarwurzel vom Blutstrom versorgt wird. Für den Aufbau der Haare am wichtigsten ist Kieselsäure, außerdem Kalk, Vitamin B, Eisen, Jod und Schwefel. Im Ayurveda wird bei Schuppenproblemen das Essen von viel Petersilie und die Anwendung von Petersilie als Haarspülung empfohlen.

Eine Unterproduktion der Talgdrüsen, die sebostase, hat trockene Kopfhaut zur Folge, viele kleine Schuppen und trockene, brüchige und glanzlose Haaren.
Wie raten bei einer Talgdrüsen-Unterproduktion, milde, pflegende und nährende Naturshampoos zu nehmen. Experte für die Entwicklung natürlicher und schonender waschaktiver Substanzen ist seit Jahrzehnten die österreichische Naturkosmetik-Firma Sanoll, zum Beispiel mit ihrem Brennessel-Molke-Shampoo mit regulierender Ziegenmolke. Ebenso empfehlen wir das Shampoo Logona Sensitiv.

Eine Überproduktion der Talgdrüsen, die seborrhoe oleosa, tritt oft in der Pubertät auf und zeigt sich durch fettige Haare und fettige Schuppen.
Eine weitere Variante für Schuppenbildung ist die Kombination von Talgdrüsen-Überproduktion mit einer Verhornung der Kopfhaut durch zu schnelles Zellwachstum. Bei der sogenannten seborrhoe sicca nimmt die dickere Hornschicht Fett auf und bildet Talgschuppen. Hier ist das Haar nur am Ansatz fettig. Die Haarspitzen sind trocken. Oft folgen Entzündungen der Kopfhaut.
Bei dieser Kombination von fettigem Haaransatz mit Schuppen sollten Sie ein ausgleichendes Anti-Schuppen-Shampoo wie zum Beispiel das Aubrey Calaguala Shampoo für problematische Kopfhaut nehmen.
Schnell bilden sich bei Schuppen Bakterien und Mikroben. 
Oft bessern sich die Schuppenprobleme bereits, wenn kontinuierlich ein pflegendes Naturshampoo ohne synthetische Zusätze verwendet wird. Welches Haar und Kopfhaut mild und gründlich reinigt, keine Ablagerungen hinterlässt und Haut und Haar atmen lässt.

Ganz auf die Kraft der Brennessel setzt als zusätzliche Anwendung die Provida Brennessel Haarlotion, ein belebendes Kopf- und Haarwasser

Die andere Haarwäsche: mechanische Reinigung mit Lavaerde

Probieren Sie aus, ob es was für Sie ist: eine Haarwäsche mit Lavaerde, auch Ghassoul oder Wascherde genannt, ist eine regulierende, gründliche Reinigung, die nicht so stark entfettet. Die Lavaerde enthält spezielle Quellpartikel, die Schmutz und überschüssiges Fett aufnehmen und dann mit der Erde ausgespült werden.
Wir empfehlen hier speziell die Sanoll Ghassoul Haarwäsche Steinöl mit Tiroler Steinöl.

Wirkt Wunder: Haarkur mit Haaröl

Unser Geheimtipp ist das Cosmoveda Ayurvedische Haaröl. Es wirkt Wunder bei Schuppen, wenn es sanft in die Kopfhaut einmassiert über Nacht mit Folie und Handtuch bedeckt wirken kann. Mit mildem Shampoo ein- bis zweimal auswaschen. Bereits nach zwei- bis dreimaliger Anwendung erzielen Sie gute Ergebnisse. Ein weiteres sehr wirksames ayurvedisches Haaröl ist das Khadi Balsam Haaröl bei gereizter Kopfhaut und Schuppen. Mit antibakteriell wirkendem Bockshornklee und Senföl. Achtung: es riecht streng durch das Senföl.

Wenn nichts mehr geht: hartnäckigste Schuppenbildung

Wenn Sie mit anderen Produkten nicht weiterkommen, dann gönnen Sie sich das sehr wirkungsvolle 101 M Hair Tonic mit vielen chinesischen Heilpflanzen . Das Haartonikum ist eine Hauterneuerungskur, die über einen Zeitraum von drei Wochen angewandt wird.

Es ist normal, dass abgestorbene Kopfhautzellen alle 28 Tage abgestoßen werden und auf der Kopfhaut bleiben. Von da sollten sie regelmäßig entfernt werden. Durch Haarwaschen, Kopfhautmassage - und regelmäßiges Bürsten.

Werkzeug für gesundes Haar: fein gearbeitete Kämme und Haarbürsten

Bürsten reinigt Haar und Kopfhaut von Schmutz und abgestoßenen Hautzellen. Eine Besonderheit sind Haarpflegebürsten aus echtem Wildschweinhaar: die Wildschweinborsten nehmen überschüssiges Haarfett aus den Ansätzen auf und geben es an den Haarlängen wieder ab. Bürsten glättet die Haarstruktur und regt die Durchblutung der Kopfhaut an – was für eine optimale Versorgung der Haare sorgt. Das Bürsten in verschiedene Richtungen stimuliert die Haarwurzel und die feinen Nerven.

Mit den traditionellen 100 Bürstenstrichen morgens und abends in alle Richtungen liefern Sie sich selbst eine perfekte natürliche Haarkur!

Hinweis bei Umstellung auf Naturkosmetik-Shampoo

Geben Sie sich einige Wochen Zeit, wenn Sie Ihr Shampoo von konventionellem auf naturkosmetisches Anti-Schuppen-Shampoo umstellen! Die milden Naturshampoos entfetten zwar, aber nicht so stark und aggressiv. Ihre Haare können sich nach der Umstellung einige Wochen leicht fettig anfühlen - "irgendwie anders als sonst". Denn Kopfhaut und Haare sind an die Anwendung konventioneller Produkte gewöhnt, die komplett das Fett entziehen und damit den Talgdrüsen das Signal geben, schnell nachzuproduzieren.

Halten Sie durch! Das neue Shampoo braucht Zeit, um Kopfhaut und Talgdrüsen langfristig und stabil zu regulieren.

Wenn die Kopfhaut ausgeglichen ist, können Sie auch auf andere Naturshampoos umsteigen und das Anti-Schuppen-Shampoo nur noch bei Bedarf oder im Wechsel nehmen. Sinnvoll ist es immer, es in die Kopfhaut einzumassieren und vor dem Auswaschen ein bis zwei Minuten wirken zu lassen.

Wir wünschen Ihnen gute, dauerhafte Erfolge!
Ihr Hautbalance-Team

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.