Filter schließen
Filtern nach:

Pflanzen-Öl wirkt Wunder

Tragen Sie das pflanzliche Öl immer auf die feuchte Haut auf! Das ist der wichtigste Tipp, den wir Ihnen für einen wirkungsvollen Einsatz von Ölen auf der Haut mit auf den Weg geben. Denn das Öl verbindet sich mit Feuchtigkeit zu einer Emulsion und kann so wunderbar in die Haut eindringen. In der obersten Hautschicht, der Hornhaut, füllt es feine Unebenheiten und Fältchen auf. Natürliches Öl ist also bestens geeignet, kleine Alterserscheinungen auszugleichen!


Im Grunde produzieren wir mit Öl und Feuchtigkeit auf unserer Haut unsere eigene Körperlotion, die besser wirkt, als jedes fertige Produkt: unsere Haut hat Emulgatoren, die das möglich machen. Das Öl stärkt den hauteigenen Hydro-Lipid-Mantel, die natürliche Schutzschicht der Haut.

Nur wenn Öl auf die trockene Haut aufgetragen wird, tritt die Wirkung ein, die nicht erwünscht ist: es kann nicht gut einziehen. Feuchtigkeit fehlt, die Haut ist zu schnell gesättigt und wird stumpf.

Das richtige Öl für Ihren Hauttyp

In der Naturkosmetik unterscheiden wir trockene und nicht-trockene Öle: Trockene Öle mit ihrem hohen Anteil ungesättigter Fettsäuren werden mühelos aufgenommen und ziehen gut in die Haut ein.

Nicht-trockene Öle sind reichhaltiger und haben mehr gesättigte Fettsäuren. Typische nicht-trockene Öle sind Avocadoöl und das Macadamia-Nuss-Öl, das sogar eine Fettsäure enthält, die auch in der Talgschmiere der Neugeborenen als Schutz enthalten ist.

Nicht-trockene Öle ziehen zwar auch in die Haut ein, aber die gesättigten Fettsäuren hinterlassen einen feinen Film auf der Oberfläche: für eine Massage, bei der das Öl nicht gleich verschwinden darf, sollten Sie deshalb unbedingt ein nicht-trockenes Öl nehmen.

In der Natur gibt es immer das Zusammenspiel vieler natürlicher Inhaltsstoffe innerhalb eines Pflanzen-Öles. Von der Zusammensetzung aus gesättigten, ungesättigten Fettsäuren und weiteren Komponenten hängt ab, welches Öl für Ihre Haut am besten ist.

Trockene und anspruchsvolle Haut: hier ist ein Öl mit vielen ungesättigten Fettsäuren und einem kleineren Anteil reichhaltiger Komponenten richtig. Die ungesättigten Fettsäuren dringen tief in die Haut ein, die gesättigten Inhaltsstoffe liefern Schutz für außen.
Zum Beispiel: MarulaölArganöl , Nachtkerzenöl oder Ölkompositionen, wie das Weleda Granatapfel-Körperöl oder das Farfalla Edelsteinöl Regeneration.

Sensible Haut: Hier sind feine Samenöle wie Nachtkerzenöl, Kameliensamenöl, Borretschsamenöl oder auch das flüssige Wachs, Jojobaölsehr angenehm und beruhigend.

Unreine und fette Haut: zu starke Talgproduktion ist der Auslöser für unreine Haut. Deshalb lautet unsere naturkosmetische Empfehlung: behandeln Sie unreine Haut mit einem leichten Pflanzenöl. Der Klassiker ist Aloe-Vera-Öl oder das neue Gurkensamenöl von Farfalla. Sie signalisieren dem Körper durch das zusätzlich aufgetragene Öl, dass er seine eigene Fettproduktion drosselt. 

Öl-Seifen-Reinigung

Die Öl-Seifen-Reinigung sorgt für Tiefenreinigung und reguliert die Talgproduktion. Sie basiert auf einer Eigenschaft von Öl, die sich die Menschen seit Alters her zu Nutze machen: Öl nimmt Schmutz auf.

Die Öl-Seifen-Reinigung gilt in erster Linie für das Gesicht, kann aber auch am ganzen Körper angewandt werden:

Öl-Pflegetipps für den ganzen Körper

Gesichtspflege mit Pflanzen-Öl 
•    Um die optimale Balance von Feuchtigkeit und Fett auch bei sehr anspruchsvoller Haut zu erreichen: Öl als Tages- und Nachtpflege in die gereinigte, noch leicht feuchte Haut sanft einmassieren (sparsam anwenden!) oder über einem Feuchtigkeitsgel auftragen. 
•    Bei Gesichtsmasken zum Selberrühren, zum Beispiel von Khadi, verstärken Sie die Wirkung, wenn Sie vor Auftragen der Maske in paar Tropfen Pflanzen-Öl sanft in Ihre Haut einmassieren, bis es ganz eingezogen ist. Zum Beispiel: Khadi Gesichtsöl Anti Aging
•    Wenn bei Kälte Ihre Gesichtscreme nicht mehr reicht, können Sie sie mit ein paar Tropfen Öl ganz schnell wintertauglich machen, zum Beispiel mit Ihrem Körperöl, Jojoba- oder Mandelöl.

Die Naturkosmetik hat viele hochwertige Öl zu bieten: Samenöle wie Arganöl, Nachtkerzenöl, Granatapfelsamenöl, Wildrosenöl Borretsch-Samenöl oder Kamelien-Samenöl (in Kapseln). 
Körperpflege mit Pflanzen-Öl•    Tragen Sie ein Körperöl nach Dusche oder Bad auf die noch leicht feuchte Haut auf – immer in Richtung des Lymphflusses von den Füßen aufwärts.
•    Mischen Sie etwas Öl mit feinem Meersalz oder braunem Zucker und massieren Sie es nach dem Duschen als Peeling ein. Einwirken lassen und abspülen: die Haut wird samtweich und braucht keine Creme.
•    Bei Zellulitis ist die beste Behandlung eine regelmäßige Massage mit Weleda Birkenöl oder Farfalla Edelsteinöl In Fluss kommen.

Baden mit Pflanzen-Öl 
•    Massieren Sie sich vor dem Baden (oder auch Duschen) mit Körperöl.
•    Lassen Sie Körperöl direkt in das einlaufende Wasser einfließen: der feine Film auf dem Wasser umschmeichelt Ihre Haut und cremt sie ein.
•    Mischen Sie Ihr eigenes Ölbad: etwas Öl mit einem Becher Sahne und Honig verrühren und ins Wasser geben. Das Öl verbindet sich mit dem Wasser zu einer feinen Emulsion.

Handpflege und Nagelpflege mit Pflanzen-Öl

•    Für strapazierte Fingerspitzen: erwärmen Sie Olivenöl, Mandel- oder Macadamia-Nuss-Öl, fügen Sie einen Spritzer Zitronensaft hinzu und baden die Fingerspitzen darin. Massieren Sie nach dem Fingerbad das Öl in die Nägel und die Haut. Sie verstärken die Wirkung, wenn Sie nun Baumwollhandschuhe überziehen und das Öl über Nacht wirken lassen.
•    Eine Mischung aus Öl und feinem Meersalz oder braunem Rohrzucker eignet sich bestens als Peeling für Hände und Füße. Entfernt sanft überschüssige Hautzellen und macht die Haut streichelweich.

Haarpflege mit Pflanzen-Öl

•    Für wunderbar glänzendes Haar: ein Haaröl von den Ansätzen her in die Haare einmassieren und mindestens 30 Minuten einwirken lassen, am besten sogar über Nacht in ein Handtuch gewickelt. Danach zweimal mit mildem Shampoo auswaschen. Das Öl macht das Haar geschmeidig, reguliert die Talgproduktion, stimuliert die Haarfolikel und glättet die Haare. Das Haar wird glänzend und kräftig.
Gut geeignet sind Haaröle von Khadi oder Weleda. Oder auch pures Kokos- oder Mandelöl.
Speziell bei Schuppen empfehlen wir Khadi Ayurvedische Balsam HaarölKhadi Balsam Haaröl: sanft in die Kopfhaut einmassieren und über Nacht mit Folie und Handtuch bedeckt wirken lassen.
•    Sonnen- und Salzwasserschutz im Urlaub: die Haare gut einölen und das Öl abends vorm Ausgehen auswaschen. Das Haaröl schützt und pflegt zugleich.

Naturkosmetische Pflanzen-Öle bestehen wie das Hautfett in ihrer Grundstruktur aus Triglyceriden. Sie wirken in und mit unserer Haut und schützen und pflegen sie ganz individuell. Alle naturkosmetischen Pflanzen-Öle sind kaltgepresst oder schonend raffiniert. Viele kommen aus kontrolliert biologischem Anbau.

Das billige Erdölderivat Paraffin, mit dem die konventionellen Körperöle hergestellt werden, ist vollkommen anders aufgebaut als unser hauteigenes Fett. Es schädigt die Haut und kommt in den naturkosmetischen Produkten nicht vor!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Erkundung unserer Welt der hochwertigen naturkosmetischen Pflanzen-Öle.
Ihr Hautbalance-Team

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.